A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

hahnedmund
Edmund
Ariel
Hahn
12.03.1877
Wien
01.06.1942
Maly Trostinec
Angestellter
Mühlweg 78, St. Pölten
4. März 1939 nach Nestroygasse 4, Wien 2 abgemeldet; am 27. Mai 1942 nach Maly Trostinec deportiert
Alois
Charlotte
Hammerschlag
Jella
Kerpen
Hermann
Viktor
Edmund Hahn war Kassier der Textilfabrik Schüller & Co. Er war dort, außer während seiner Dienstzeit im Ersten Weltkrieg, seit dem 1. März 1896 beschäftigt und erhielt zu seinem 40 jährigen Jubiläum eine Ehrenmedaille. Er war in der Kultusgemeinde und im Bund jüdischer Frontsoldaten aktiv und engagierte sich vor allem für die Jugend. „Überall, wo er war, waren auch die jungen Leute“ erinnerte sich Sohn Hermann, der sich in Israel in Zwi Gol umbenannte.

Die Söhne Hermann und Viktor, beide in der zionistischen Organisation Betar aktiv, emigrierten nach Palästina. Am 30. Juni 1938 wurde Edmund Hahn gekündigt und meldete sich gemeinsam mit seiner Frau Jella am 4. März 1939 nach Wien ab. Am 27. Mai 1942 wurden beide nach Maly Trostinec deportiert und ermordet.